2019, Deutschland. Schlechtes Wetter aber eine kleine Gruppe von Bikern hat sich vorgenommen eine kleine Halloween Ausfahrt zu machen. Zufällig trafen sich dort auch eine Gromer, die davon gehört hatten. Da ich bis dahin immer allein auf meiner Grom als „Gromernaut“ unterwegs war um die Straßen unsicher zu machen und neue Ecken zu entdecken, die ich mit dem großen Motorrad eher nicht anfahren würde, kam die Gelegenheit günstig.

Also ab zum Treffpunkt ans Glemseck in Leonberg. Dort angekommen wurde kurz gequatscht, geguckt und natürlich schon erste Fotos gemacht. Dann, nach einer mehr oder weniger chaotischen aber dennoch auch ganz lustigen Ausfahrt die im Regen im Wald endete, beschlossen wir wenigstens mal unsere Telefonnummern auszutauschen, da man ja mit der Grom ähnliche, eher seltene Leidenschaft teilt.

Da ich digital und kreativ arbeite und ich Dingen auch so gerne Namen gebe oder mir welche ausdenke, musste die Gruppe für mich natürlich auch einen Namen haben. Einen den man sich merken kann, der Wiedererkennungswert hat und den es natürlich noch nicht gibt. Etwas später war es dann klar, die Gromspiracy war geboren!